Im Web finden sich gleich viele unterschiedliche CMS Systeme. Was jedoch braucht ein modernes CMS System um auch heute noch die User zu überzeugen?

CMS ist die Abkürzung von “Content Management System) und ist auf virtueller Basis eine Software, die es ermöglicht, die Inhalte sprich Texte einer Webseite, die im grafischen Design festgeschrieben steht, hiervon abzugrenzen und den Nutzen einer schnellen Aktualisierung dieser “Contents” nach eigenem Bedarf zu haben.

Viele Unternehmen bieten CMS-Systeme, die dem aktiven Benutzer des Internets seine Onlinezeit effizienter gestalten können, hierbei wird, je nach Anbieter auf eine geordnete, durchdachte oder möglichst viele zu erreichende Datenstruktur geachtet.

CMS mit Systemvoraussetzung


Ein gutes CMS-System sollte dabei aber mindestens eine Systemvoraussetzung nicht nur für das aktuellste auf dem Markt befindliche Betriebssystem aufweisen, sondern auch mit älteren kompatibel sein. Die geschriebenen Texte werden in “Tags” verwaltet, und anhand einer sogenannten Baumstruktur der Webseite sind hier viele Möglichkeiten der Ansicht vorhanden: Da gibt es Linetags zur einfachen Erfassung von Contents, Memo Tags zum Einfügen von Contents in eine Art Editor, im Imagetag wird ein in der Größe fest definiertes Bild aufgenommen, Linktags steuern das gezielte Öffnen anderer verlinkter Webseiten, in Listtags können Tabellen erfasst werden, die sich wie eine Liste darstellen oder mit Hilfe von Powerlisttags können diese auch im HTML-Format festgelegt werden.

Hierbei sollte ein gutes CMS-System auf jeden Fall die ursprüngliche Idee von Microsoft “wysiwyg” (what you see is what you get) bedienen, denn nichts ist ärgerlicher, als nach stundenlanger Arbeit feststellen zu müssen, daß, wenn eine mühsam erstellte Liste beispielsweise sich bei Veröffentlichung durch “zerhackte Wellenlinien in der Struktur” von anderen Contents unterscheidet.

Ein gutes CMS ermöglicht eine sinnvolle Sortierung der Contents nach unterschiedlichen Kriterien, so ist oft nicht nur die alphabetsche Reihenfolge gefragt, sondern eher die Sortierung der Inhalte nach anderen Überenstimmungskriterien wie Interessen, Namen oder Kategorien.

Feature Auswahl beim CMS


Ebenso sollte ein gutes CMS auch weitere Features wie Gästebuch, Kalender, Chat, Bildergalerien, statistische Auswertungen o.ä. anbieten, ebenso die geordnete Darstellung von sogenannten Metainformationen wie dem Textautor, das Erstellungsdatum und die Zugriffsstatistik, besser gesagt unterstützen.

Da diese Kriterien meist individuell unterschiedlich gewichtet werden, ist es wichtig, sich vor dem Kauf die “Must have´s” selber zu verdeutlichen.

Foto: © Ivelin Radkov – Fotolia.com

Categories: Internet

Leave a Reply